Schulleben im Schuljahr 2019/2020

Herbstsuppentag (Oktober 2019)

Im Rahmen der Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit fand am 15. Oktober ein Herbstsuppentag  in unserer Schule statt.

Jede Klasse lernte im Unterricht etwas zum Thema "Gesunde Ernährung" und als Krönung des Tages bot der Elternbeirat nach Schulschluss jedem Kind eine selbstzubereitete Gemüsesuppe aus herbstlichen und einheimischen Gemüsesorten mit knusprigen Broten an.

"Schmeckt das lecker" fanden die Schüler und alles wurde aufgegessen.

Zertifizierungsfeier "Fair Trade School"

Werte stehen im Moment im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses ob Klimaschutz, der Umgang mit Zuwanderung, der Umgang miteinander oder der faire Handel.

Da stellte sich der Rottendorfer Schulfamilie und vor allem den Lehrern die Frage, was bedeutet die gegenwärtige Welt Situation für die Bildung in unserer Grundschule – worum geht es uns Lehrern eigentlich, wenn wir unseren pädagogischen Auftrag ernst nehmen?

Der Gedanke hatte sich schon länger entwickelt und schon seit einiger Zeit entstanden viele kleine Bausteine, um fair zu sein. 2016 erhielt die Schule bereits den Nachhaltigkeitspreis, bei dem neben Mobilität und Energieersparnis unter anderem mit Fairness und dem Engagement für Projekte in Entwicklungsländern gepunktet werden konnte.

Dies gab Energie das Gewachsene weiterzuentwickeln. Es folgten Elterninformationsabende, Kinderinformationsaktionen mit dem Weltladen sowie Kinderphilosophierrunden rund um das Thema Fairer Handel. Vor allem im Ethik- und Religionsunterricht wurde das Thema aufgegriffen, genauso wie im HSU Unterricht, und schließlich startete das Bananenprojekt, bei dem die Schüler fair gehandelte Bananen für die Pause erwerben und sich somit für den Fairen Handel einsetzen können.

Auch die Gemeinde Rottendorf hatte sich inzwischen auf den Weg gemacht zur Fair Trade Town um den Fairen Handel auf regionaler Ebene zu unterstützen, so konnten Projekte am Dorffest und am Bauernmarkt Hand in Hand umgesetzt werden und vor allem die Schüler waren mit Überzeugung dabei.

In diesem Frühjahr stand auch das Schulfest unter dem Motto „Wir sind fair“. Denn die Grundschule Rottendorf will fair untereinander, fair zur Umwelt und fair im Handeln zur Welt um sie herum sein.

Dies wollen die Lehrer der Schule vermitteln, denn Bildung ist nicht neutral, Bildung ist den Menschenrechten verpflichtet.

Und wenn viele an einem gemeinsamen Ziel arbeiten, dann kann man etwas bewegen.

Von diesen Aktionen ausgehend, gibt es an der Grundschule Rottendorf seit letztem Schuljahr immer am „Fairen Mittwoch“ Produkte aus fairem Handel im Rahmen des Pausenverkaufs sowie fairen Kaffee und Tee im Lehrerzimmer oder auch auf Schulveranstaltungen.

Im Namen von TransFair e.V., verantwortlich für die Fairtrade-School-Kampagne, hielt Herr Dr. Frank Eichinger die Laudatio und überreichte die Urkunde an das Fairtrade-Schulteam der Grundschule Rottendorf. In der Aula der Schule war für diesen Anlass ein tolles Programm auf die Beine gestellt worden, unter Beteiligung der ganzen Schule und vieler Gäste.

Bürgermeister Roland Schmitt war sehr stolz auf seine Grundschule und hob dies auch in seinen Grußworten hervor. Ernst Joßberger, der stellvertretender Landrat, stellte die Bedeutung des Fairen Handels für unsere heutige Zeit heraus und lobte hierbei das Engagement der Leiterin des Fair Trade Schulteams Sibylle Emmerling und des Rottendorfer Weltladens, der bald seinen 30. Geburtstag feiern darf.

Nun heißt es für die Schulgemeinschaft, auch zukünftig engagiert und ambitioniert das Thema Fairtrade in möglichst vielen Facetten lebendig werden zu lassen.

Der Beitrag des Fairtrade Teams der Schule.
Kinder, Lehrer und Eltern hatten schon ein Morgen ein leckeres Buffett gezaubert, das sich die Schülerinnen und Schüler nach den Feierlichkeiten schmecken ließen.

Grundschule Rottendorf erhält Förderpreis (Oktober 2019)

Stadt der jungen Forscher

Die beiden zweiten Klassen hatten mit ihrem Thema "Wunder des Lebens" in Kooperation mit dem Institut für Humangenetik der Universität Würzburg am Wettbewerb für Junge Forscher teilgenommen.

Gesucht wurden Projekte zwischen Schulen im Raum Würzburg mit hiesigen Wissenschaftseinrichtungen. Der Förderwettbewerb stand dieses Mal unter dem Motto "Ich sehe was, was du nicht siehst!" und greift damit das nahende 125-jährige Jubiläum der Entdeckung der Röntgenstrahlen in Würzburg auf.

Erstmals konnten sich in dieser Förderrunde auch Grundschulen mit ihren Projektideen bewerben und auf finanzielle Unterstützung hoffen. Dank der Unterstützung einiger Würzburger Unternehmen befanden sich 15 000 Euro im Fördertopf.

Am 2.Oktober besuchten nun die zweiten Klassen die Mainfrankenmesse, um den Förderpreis der Stadt der jungen Forscher entgegenzunehmen.

Bei dem selbstgewählten Thema “Wunder des Lebens“ wird das naturwissenschaftliche Forschen sowie das Philosophieren im Mittelpunkt der geplanten Aktivitäten stehen. 

Die 43 Zweitklässler waren die jüngsten Teilnehmer beim diesjährigen Förderwettbewerb im Röntgenjahr mit dem Motto „Ich sehe was, was du nicht siehst“. 

So war nicht nur die Veranstaltung an der Bühne mit dem Oberbürgermeister Herrn Christian Schuchardt ein Erlebnis, sondern auch alles, was es zu Wissenschaft und Forschung in der Messehalle zu entdecken gab. (Der Artikel der Stadt Würzburg ist hier nachzulesen.)

Hier konnten sich die Kinder selbst auf der großen Leinwand bewundern.
Auch auf der Mainfrankenmesse konnten die Schüler schon fleißig forschen.

Fair handeln, auch in der Schule (September 2019)

Dieses Logo dürfen wir bald offiziell führen.

 

Die Grundschule Rottendorf darf sich künftig „Fairtrade Schule“ nennen. Sie hat die Nachricht bekommen, dass sie alle Voraussetzungen erfüllt und das Bewerbungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat.

 

 

Um den Titel Fairtrade-School zu erhalten und als diese ausgezeichnet zu werden, müssen nachweislich fünf Kriterien erfüllt sein. Dies bedeutet neben organisatorischen und planerischen Bedingungen auch Folgendes umzusetzen:

-         Verkauf und Verzehr von fair gehandelten Produkten an der Schule

-         Aufnahme des Themas fairer Handel in den Unterricht

-         Schulaktionen, um den fairen Handel einer größeren Menge an Menschen zugänglich zu machen

Die Schulleitung ist jetzt mit den Planungen für die offizielle Anerkennungsfeier im Oktober beschäftigt.

Der erste Schultag im Leben (September 2019)

Sie bekommen es nun mit Schulglocke, Pausenbrot und Alphabet zu tun: die 44 ABC-Schützen, die gestern an der Grundschule Rottendorf an ihrem ersten Schultag begrüßt wurden. An diesem ersten Tag war für viele Kinder die Aufregung groß. Für so manche Eltern und Großeltern aber auch.

Ein wichtiger Teil dieses Tages durfte natürlich nicht fehlen: die Schultüte. Deren Inhalt bestand bei den Grundschülern meist nicht nur aus Süßigkeiten: „Darin sind viele Sachen, die sie in der Schule gut gebrauchen kann. Stifte, Radiergummi und Bastelsachen. Aber natürlich auch etwas Süßes“, erklärten die Eltern einer frischgebackenen Erstklässlerin.

Damit „die Neuen“ an der Schule sich gleich auch willkommen fühlen, trafen sich am Schultagesende alle zu einem gemeinsamen Gottesdienst in der St. Vitus Kirche Rottendorf. Außerdem halfen die Schüler der zweiten Klassenstufe kräftig mit, um ihren neuen Schulkameraden den ersten Tag angenehm zu gestalten: Es gab ein Gedicht und ein Begrüßungslied von den älteren Schülern, die die "Kleinen" zur Pause dann am Klassenzimmer abholten und mit ihnen gemeinsam im Pausenhof spielten.

Am Ende war der erste Schultag auch gar nicht so lang für die neuen Schüler, aber superaufregend.